Häufig gestellte Fragen (FAQ)



Was ist ein Gesundheitskonto?

Ein Gesundheitskonto ist wie ein Girokonto ein Online-Speicher in dem Informationen gespeichert werden. Nur Du als Kontoeigentümer kannst und darfst darüber verfügen. Wie bei einem Girokonto die EC-Karte kann auch Dein Gesundheitskonto mit einer Karte verknüpft werden. Nämlich mit Deiner Gesundheitskarte, die Du von Deiner gesetzlichen Krankenversicherung erhalten hast, mit der Medikationskarte, die Du unter www.medikationskarte.de anfordern kannst oder mit Deinem Implantatausweis, den Du möglicherweise von Deiner Klinik erhalten hast.



Wie kann ich ein Gesundheitskonto erhalten?

Jeder Patient kann sich selbst auf www.vitabook.de ein eigenes und völlig kostenfreies Gesundheitskonto einrichten. Die Einrichtung eines Gesundheitskontos kann mit schriftlicher Einwilligung des Patienten auch von seinem Arzt, oder seiner Apotheke auf www.vitabook-connect.de vorgenommen werden. In diesem Fall erhält der Patient dann eine Einladungs-Email mit der Aufforderung, sich ein eigenes Kennwort zu geben, um dann die Hohheit über das Gesundheitskonto zu erlangen.



Wie wird mein Gesundheitskonto mit der Gesundheitskarte verknüpft?
Aufkleber für die Gesundheitskarte mit Login-Code

Aufkleber für die Gesundheitskarte

Die Verknüpfung erfolgt nur dadurch, dass Du auf Deiner Gesundheitskarte einen Aufkleber aufbringst mit dem Hinweis, dass Deine Notfalldaten auf www.vitabook.de abrufbar sind. Gleichzeitig trägst Du in Deinem Gesundheitskonto Deine Versicherten- und Versicherungsnummer ein, die Du auf der Gesundheits- oder Medikations-Karte findest. Zu keinem Zeitpunkt werden von uns Daten auf dem Chip der Gesundheitskarte gespeichert oder gelesen.



Wie erteile ich einem Arzt oder Apotheker Lese-Zugriff auf meine Notfall-Daten?

Sobald Du Dein Gesundheitskonto mit einer Gesundheits- oder Medikationskarte oder auch einem Implantausweis verknüpft hast, kannst Du festlegen, welche Informationen in Deinem Gesundheitskonto auf www.vitabook.de durch Eingabe der Versicherten- und Versicherungsnummer sofort als Notfalldatensatz einsehbar sein soll und welcher Teil durch eine PIN geschützt werden soll. Diese PIN kannst Du selbst festlegen. Allerdings erlauben wir aus Sicherheitsgründen nicht die Kombinationen (1,2,3,4 und 4,3,2,1 sowie viermal identische Ziffern)



Wie sicher ist die PIN?

Die PIN kann nicht erraten werden, weil maximal 10 Fehlversuche zulässig sind, bevor die Verknüpfung von Karte und Gesundheitskonto gesperrt wird.



Was passiert, wenn ich meine Karte verliere?

Du kannst jederzeit Deine Karte in vitabook sperren oder auch unseren Support darum bitten. Sobald Du eine neue Karte erhalten hast, kannst Du die neue Karte wieder mit Deinem vitabook-Konto verbinden. Der Vorgang ist so wie bei einer verlorenen EC-Karte. Hier wird dann auch nur die Karte und nicht gleich das ganze Konto gesperrt.



Wie kann ich mit meinem Gesundheitskonto Daten empfangen?

Grundsätzlich kann Dir jeder Arzt und jede Apotheke, die Deine Versicherten- und Versicherungsnummer kennt, Dateien in Dein Gesundheitskonto sicher hochladen. Hierbei kann es sich um Dokumente jeglicher Art handeln. Röntgenbilder, Entlassbriefe, Medikationspläne, Laborberichte, etc. Diese Dateien kannst Du wieder löschen oder in Deinem Gesundheitskonto belassen. Zum Hochladen sind nur diese beiden Angaben erforderlich, die lediglich Du und Deine Krankenkasse kennen sowie alle Ärzte, denen Du Deine Gesundheitskarte schon einmal gegeben hattest.



Wie erlaube ich meinem Arzt und Apotheker Zugang zu meinen Daten?

Damit Dein Arzt oder Deine Apotheke sich einen vollständigen Überblick über Deine Gesundheit verschaffen kann, müssen dieser Arzt bzw. diese Apotheke von Dir selbst aktiv ausgewählt und legitimiert werden. Dies geschieht, indem Du im Gesundheitskonto festlegst, welcher Arzt und welche Apotheke welche Rechte erhalten soll. Du alleine bestimmst, wer Deine Daten einsehen und ggf. ergänzen darf. Jede Änderung in Deinem Gesundheitskonto, egal ob von Dir oder Deinem Arzt bzw. Apotheker wird vollständig dokumentiert, so dass immer nachvollziehbar ist, wer welchen Eintrag vorgenommen hat.



Wie genau funktioniert der gemeinsame Medikationsplan?

Der gemeinsame Medikationsplan ist genau genommen immer der Medikationsplan des Patienten. Der Patient kann aber einzelne Ärzte und Apotheken dazu legitimieren, die Daten einzusehen und auch zu ändern. Mit diesen, vom Patienten legitimierten Ärzten und Apotheken kann dann gemeinsam an einem einzigen Medikationsplan gearbeitet werden. So können beispielsweise Patient und Apotheke gemeinsam einen Medikationsplan online erstellen und sofort durch einen Arzt – ebenfalls online - überprüfen lassen. Die Medikamente können von Arzt und Apotheke online auf mögliche Wechselwirkungen hin überprüft und auch ausgedruckt werden.



Wer bezahlt für vitabook?

Vitabook ist eine Gesundheitsplattform für den Bürger, die sich vom Bürger mit allen seinen Ärzten und Apotheken verbinden lässt. Für Ärzte und Patienten ist vitabook völlig kostenfrei. Für die bundesweite Bereitstellung von vitabook bezahlen die Apotheken eine monatliche Grundgebühr und eine kleine Transaktionspauschale von wenigen Cent für jedes über vitabook vorbestellte Medikament. Apotheken bieten den Service der Erstellung eines Medikationsplans kostenfrei an, weil Sie sich davon erhoffen, einen besonders guten Service für ihre Kunden erbringen zu können und sie vor möglichen Gefahren im Umgang mit Medikamenten bewahren zu können. Dadurch, dass über vitabook auch Folgerezepte beim Arzt und Medikamente in der Apotheke bestellt werden, gelingt es der Apotheke möglichst viele Rezepte ihrer Patienten zu erhalten.



Wer ist vitabook?

Vitabook ist Sozialunternehmen, das von dem Sozialunternehmer Markus Bönig gegründet wurde. Das bedeutet, dass unser Unternehmenszweck darin besteht, ein gesellschaftliches und soziales Problem zu lösen und erst in zweiter Linie darin, damit auch Geld zu verdienen. Unser Ziel ist es, Patienten strukturiert vor den Folgen von unerwünschten Wechselwirkungen von Medikamenten zu bewahren. Über 800.000 Menschen müssen jährlich in ein Krankenhaus eingewiesen werden, weil sich ihre Medikamente nicht miteinander vertragen. Mindestens 400.000 mal wäre dies vermeidbar gewesen mit vitabook. Darum gibt es uns.